Zur Startseite

2020

  • 40 Jahre Offene Jazz Haus Schule
  • 25 Jahre Eigelstein Torburg als Zentrum der OJHS
  • Rainer Linke, Initiator und Mitbegründer der Offenen Jazz Haus Schule, übergibt die künstlerisch-pädagogische Leitung und Geschäftsführung der Offenen Jazz Haus Schule an seinen Nachfolger, Joscha Oetz.
  • Maßgebliche Erhöhung der finanziellen Förderung durch die Stadt Köln und durch das Land NRW
  • Gründung des "Community Music Jour Fixe" als neues Weiterbildungsformat
  • Rainer Linke wird von Oberbürgermeisterin Henriette Reker für seine Verdienste gewürdigt und trägt sich ins Gästebuch der Stadt Köln ein.

2019

  • Gründung des Musikförderfonds für Kinder und Jugendliche aus sozialökonomisch benachteiligten Familien, gefördert durch "Rotaract" und "wir helfen"
  • Community Music Workshop mit Pete Moser
  • Gründung des "Schulprofils für Populäre und Experimentelle Musik" (SPEM) an der Integrierten Gesamtschule Köln Innenstadt unter Ltg. von Joscha Oetz
  • GGS Ferdinandstraße: 11. JeKits-Partnerschule
  • Musik-Tanz-Theater-Projekt "One Eye To The Future, One Eye To The Past"

2018

  • Durchführung von insgesamt acht Projekten für Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung in Kooperation mit der LAG Musik NRW und der LKJ NRW
  • Community Music Workshop mit Tim Steiner
  • Musik-Tanz-Theater-Projekt "Gast.Freund"

2017

  • 20 Jahre "Vorstudium Jazz"
  • Community Music Workshop mit Jean-Paul Bourelly
  • 1. Preis beim Wettbewerb "Dissen - mit mir nicht!" und 3. Platz beim "Kölner Innovationspreis Behindertenpolitik" für das Projekt "RapWerkstatt" in Koop mit der gwk

2016

  • Einrichtung des Studienmoduls "Musik von Anfang an": Studierende der HfMT Köln erwerben sich durch Hospitation, Praktika und Weiterbildung an der OJHS Credit Points für ihr Studium
  • Joscha Oetz wird stellvertretender Leiter der OJHS

2015

  • OJHS wird außerschulischer Kooperationspartner von 10 Kölner Grundschulen im kulturellen Bildungsprogramm des Landes NRW "Jekits - Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen"

2013

  • Gründung des Netzwerkprojekts "Sounds of Buchheim - das barrierefreie Stadtteilorchester" (SOB)
  • Veröffentlichung der Schrift "Populäre Musik in der kulturellen Bildung. Gedanken, Wege, Projekte zu einer inklusiven Musikpädagogik und didaktischen Öffnung." (Autor: Dr.Franz Kasper Krönig; Hrsg. Offene Jazz Haus Schule Köln)
  • Verleihung des Initiativenpreises 2013 (3.Preis) "Inklusion geht doch" für "Sounds of Buchheim - das barrierefreie Stadtteilorchester" (SOB)

2012

  • Jugend-Kulturpreis der Sparkassen Kulturstiftung Rheinland
  • Pilotphase und Beginn des "KlangKörper"-Projektes, initiiert durch Thomas Gläßer

2011

  • Auszeichnung mit dem Preis für Bügerschaftliches Engagement durch das Ministerium für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW

2010

  • Außerschulischer Kooperationspartner der GGS Kopernikusstraße im Förderprogramm "Jedem Kind ein Instrument" (JeKi) des Landes NRW
30jahreojhs

2008

  • Am 31. Oktober 2008 wird der Offenen Jazz Haus Schule e.V. der Ehrenpreis des WDR Jazzpreis in der Kategorie Jazzpädagogik verliehen
  • Gründung des "Schulprofils Improvisierte und Neue Musik" (MuProMandi) an der GGS Manderscheider Platz, gefördert durch die Bundeskulturstiftung
wdrjazzpreis08

 

2004

  • Präsentation des Projekts »BlackBlancBalafon« in der Kölner Philharmonie im Rahmen des Kinder- und Jugendmusikfestivals stadt-klang-fluss der Rheinland AG mit Hans Lüdemann und Ali Keita
  • verstärkte Kooperation mit der Musikhochschule Köln durch Mentorentätigkeit von Dozenten der OJHS
  • Jugendkulturpreis NRW: Sonderlob der Jury für das Mädchenmusical »Schälsick Sistaz – Raus hier!«
schaelsickurkunde

2003

  • »The Culture of HipHop« Gewaltpräventionsprojekt im Auftrag der LAG-Musik NRW mit Präsentation auf dem »Urban Stylz Festival«.

2002

  • »Wo ist das Paradies?« HipHop-Musical im Rahmen der Jüdischen Kulturtage mit Jugendlichen aus den Städten Duisburg, Düsseldorf und Köln im Auftrag der Rheinland AG

2001

  • »Alle Achtung!« Netzwerkprojekt der Städte Bergheim, Troisdorf, Brühl und Siegburg - Gegen Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit mit Dokumentation durch die Bundeszentrale für Politische Bildung

2000

  • Förderung einer Planstelle für soziokulturelle Projektarbeit durch das Jugendamt der Stadt Köln
  • Festschrift zum 20jährigen Jubiläum
  • CityCodes - erstes städteübergreifende Netzwerkprojekt mit Jugendlichen aus Siegburg, Solingen und Köln

1999

  • Premieren der HipHop-Musicals: »BasTuch, Ghetto of the Mind« und »Nur eine Probe« mit Jugendlichen aus Stadtteilen mit besonderem Erneuerungsbedarf

1998

  • Auszeichnung mit dem Jugendkulturpreis NRW für die Produktion des HipHop-Musicals »Coloured Children«

jugendkulturpreis

1997

  • Eintritt in den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband (DPWV)
  • Gründung der »Arbeitsgemeinschaft kulturpädagogischer Facheinrichtungen«
  • Start des Programms "Vorstudium Jazz" unter Leitung von André Nendza

1996

  • Produktion des ersten HipHop-Musicals »Stick Up« mit Jugendlichen aus Köln-Porz, Köln-Vingst und Köln-Dellbrück

1995

  • 08.01. Eröffnungsfeier in der renovierten Eigelstein-Torburg
  • Intensivierung und Entwicklung der soziokulturellen Projektarbeit
  • erste studienvorbereitende Angebote "Jazz Kompakt / Pop Kompakt"

1994

  • Um- und Ausbau der Eigelstein-Torburg zum Zentrum der Schule mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW, der Stadt Köln, der Stiftung Deutsche Jugendmarke e.V. und Mitteln des Offene Jazz Haus Schule e.V. (Eigenmittel)
  • Aufnahme in den Jugendkulturbericht des Landes NRW als modellhafte musik- und kulturpädagogische Einrichtung

1993

  • 29.04. Rat der Stadt beschließt Vergabe der Eigelstein-Torburg an die OJHS
  • ca. 1.100 Kursteilnehmer*innen; Bildungs- und Freizeitangebot in vielen Stadtteilen

1991

  • Februar: Vorlage eines Sanierungs- und Nutzungskonzepts für die Eigelstein-Torburg durch die OJHS

1990

  • 25.05. Kündigung des Bayenturms zum 30.6.
  • 09.06. Öffentliche Protestaktionen »Klangspektakel« auf der Domplatte
  • 11.06. befristete Überlassung der Eigelstein-Torburg zur Zwischennutzung
  • ca. 500 Teilnehmer

1989

  • Bundesweiter Wettbewerb für Jazz Chor Kompositionen in Kooperation mit der LAG Musik unter Beteiligung des WDR und der GEMA-Stiftung
  • 10.01. Kulturausschuss beauftragt die Verwaltung, Räume für die OJHS zu suchen

1988

  • 06.10. Vergabe des Bayenturms an das Feministische Archiv
  • 16.12. Katastrophenspektakel zum Verlust des Bayenturms

katastrophenfete

proteste

1987

  • Beginn der dezentralen Arbeit - Kooperation mit der Gesamtschule Holweide, mit der Hauptschule Worringen

1986

  • ca. 250 Teilnehmer*innen bei den Kursen der OJHS

1985

1984

  • erste Einladungen zu bundesweiten musikpädagogischen Tagungen: 1984 Hamburg, 1984/85 Remscheid, 1986 Hannover

1983

  • Einrichtung der ersten Kurse für Kinder

1982

  • Vergabe des SWF-Jazz-Preises an die Initiative Kölner Jazz Haus e.V.

1981

  • erste Förderung durch die LAG Musik NRW

1980

  • Gründung der OJHS: Beginn der ersten Kurse im Bayenturm (zwei Jazzensembles à 15 Teilnehmer*innen, Ltg.: Rainer Linke, Dieter Manderscheid, Reinhard Schmitz, Joachim Ullrich; ein Gitarrenensemble, Ltg. Raimund Kroboth)
  • Aufnahme in die Landesarbeitsgemeinschaft Musik NRW (LAG Musik NRW)

1979

  • Jazzworkshop in Zusammenarbeit mit der Stiftung City Treff der Stadtsparkasse Köln und der Rheinischen Musikschule als Vorläuferprojekt zur OJHS

1978

  • Gründung der Initiative Kölner Jazz Haus e.V.
  • Veranstaltung erster Konzerte im Bayenturm