Zur Startseite

Ab morgen, 05.11.20 sind laut der neuen Corona-Schutzverordnung wieder alle Musikschulangebote erlaubt!

Die Mitteilung im Detail: https://lvdm-nrw.de/2020/11/anpassung-der-coronaschutzverordnung-musikalischer-unterricht-ab-5-november-zulaessig/

Unsere Dozent*innen werden sich sobald wie möglich wegen der Wiederaufnahme des Offline-Unterrichts melden.

herzliche Grüße vom Team der Offenen Jazz Haus Schule

Liebe Teilnehmende der Jazzhausschule,

laut der aktuellen Coronaschutzverordnung sind vom 2. - 30.11.2020 Bildungsangebote an Musikschulen untersagt. Leider betrifft diese Regelung bundesweit ausschließlich die Musikschulen in NRW. Wir melden uns bei Neuigkeiten.

Konkret bedeutet das jedoch zunächst, dass Instrumentalunterricht nur online, per Skype o.ä. stattfinden kann. 
Unterricht in Kinder-, Jugendlichen- und Erwachsenenensembles sowie Workshops und Weiterbildungen müssen, sofern online nicht möglich, bis zum 30.11. pausieren.

Ihr*e Dozent*in wird in Kürze mit Ihnen Kontakt aufnehmen um den nächsten Montat miteinander zu planen und abzustimmen in welcher Form der Unterricht stattfinden oder nachgeholt werden kann. Melden Sie sich gerne bei etwaigen (Kommunikations-)Problemen. 

Das Büro der Jazzhausschule bleibt für Sie insbesondere telefonisch und per Mail zu den üblichen Zeiten geöffnet. Von persönlichen Besuchen in der Eigelsteintorburg bitten wir möglichst abzusehen.

herzliche Grüße vom Team der Offene Jazz Haus Schule!

...zur Durchführung von Musikunterricht in der Eigelsteintorburg, allgemeinbildenden Schulen und Zweigstellen

Stand: 26.10.2020

 

Mindestabstände

  • 1,5 m Mindestabstand zwischen den Teilnehmern
  • 2 m Mindestabstand bei Sänger*innen und Blasinstrumenten

 

Wo dieser Mindestabstand nicht einzuhalten ist muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden bzw. muss die Gruppengröße den Räumlichkeiten angepasst werden.

 

allgemeine Verhaltensregeln

  • Händewaschen (mind. 20 Sekunden) vor und nach dem Unterricht
  • Bei Erkrankung zu Hause bleiben
  • Regelmäßiges, gründliches Lüften der Räumlichkeiten (mindestens alle 30 Minuten)
  • Es wird auf dem eigenen Instrument musiziert (außer Klavier, Schlagzeug und Gitarre)
  • Schlagzeug: es werden die eigenen Sticks benutzt
  • Desinfektion der Gitarren, Klaviatur und anderer Kontaktflächen (Türklinken und benutzte Möbel) mit Desinfektionstüchern oder Desinfektionsspray übernimmt nach jedem Schüler der/die Dozent*in.

 

Zugangskontrolle / Dokumentation

Sofern minderjährige Teilnehmer von den Erziehungs- oder Abholberechtigten gebracht und abgeholt werden, warten diese vor dem Gebäudeeingang und werden dort von den Dozierenden abgeholt und nach Beendigung wieder dorthin gebracht.

Beim Zugang (insbesondere Treppenhäuser, Gänge) zu den Unterrichtsräumen in der Eigelsteintorburg und den Zweigstellen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Der Dozent dokumentiert Datum, Unterrichtszeit, Unterrichtsort sowie die anwesenden Personen schriftlich, um im etwaigen Infektionsfall eine Rückverfolgbarkeit gewährleisten zu können.

Ein herzliches Dankeschön an Oberbürgermeisterin Henriette Reker - stellvertretend für die Bürger*innen der Stadt - für die positive Wertschätzung: Letzten Donnerstag durfte sich Rainer Linke, langjähriger Leiter und Vorstandsvorsitzender der OJHS, in das Gästebuch der Stadt Köln eintragen.

gaestebuch

Für alle die nach einer Möglichkeit suchen, zu Hause zu üben, ohne die Nachbarn zu stören: Wir verkaufen eine gebrauchte Übekabine!

für die meisten unserer freiberuflichen Dozenten rief der Lockdown seit seinem Beginn im März vor allem existentielle Sorgen hervor. Umso dankbarer waren sie für die sehr vielen positiven Rückmeldungen und für das solidarische Verhalten ihrer Kursteilnehmer, die mehrheitlich und ungeachtet der behördlich verordneten Einschränkungen des Bildungsangebots, ihre Kursbeiträge weiterhin zahlten und damit ihren jeweiligen Dozenten und auch der Jazzhausschule in der Krise wertvolle Unterstützung gaben. Wir sagen Danke!

Dank gilt auch unseren Förderern, allen voran dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, der Stadt Köln und den OGS Trägern, welche es uns ermöglichten vereinzelt Ausfallhonorare an unsere Dozenten zu zahlen.